KING KONG CALLS

     Heavy/Blues/Stoner/Grunge

   at its best.

King Kong Calls

Die straffe, energetische Soundmischung mit Elementen von Heavyrock, Blues, Stoner und Grunge, vorgetragen mit Wucht und Groove, macht Konzerte von King Kong Calls zu einem besonderen Erlebnis. Wenn Thomas Niedermayer an der Gitarre und am Mikrofon, Karen Ellmer am Bass und Florian Dufour-Feronce an den Drums die Songs ihrer mittlerweile 3 Alben performen, bekommt der Konzertbesucher einen Eindruck von der Kraft ehrlicher Rockmusik.

[ENGLISH]

The tight, energetic mix of heavyrock, blues, stoner and grunge, played with tremendous force and great musical skill makes shows of this trio a mind-blowing experience. Thomas Niedermayer (guitar, vocals), Karen Ellmer (bass) and Florian Dufour-Feronce (drums) can make the listener feel the power of honest, authentic rock music.

Pressefotos

King Kong Calls Bandfoto 1.jpg
King Kong Calls Bandfoto 3.jpg
King Kong Calls Bandfoto 2.jpg

Downloads

Logo

KKC Logo PNG.png

Rider (pdf)

Pressetext (pdf)

​​Presse Kit (zip)

(Pressetext, Rider, Fotos, Teaser, Logo)

Referenzen

Wild at Heart Berlin, Sage Club Berlin, Music Hall Altenburg, Kino Blankenberg, Bassy Berlin, Rock Club Frohburg, Huxleys Neue Welt Berlin (Support für New Model Army), Lido Berlin (Support für Phil Campbell / Motörhead), Frannz Club Berlin (Support für Tyler Bryant & The Shakedown), Gößnitz Open Air, Vollmershain Open Air, Power Blues Festival Berlin, Burgbrand Festival, uvm.

Kontakt

Thomas Niedermayer

0151 566 59 103

info@kingkongcalls.de

"Zugegeben, für den beknackten Band- und Albumnamen sollte man den Berlinern den Hintern versohlen, aber das ist auch schon das einzige Manko. Das Trio versteht es, krachigen Heavy Rock mit Vintage-Flair, kuscheliges Blues-Feeling, nicht zu bekifft rüberkommenden Stoner und smoothen Grunge mit viel Drive zu einer musikalischen Collage zu vermischen, die mal gepflegt-entspannt daherkommt und mal kernig nach vorne rockt. Manchmal hat man das Gefühl, die rohen Urversionen frühester Seattle-Demos in den Händen zu halten, dann wiederum fühlt man sich wie in einen knarzigen Siebziger-Rock-Club gebeamt. Von der akustischen Verschnaufpause bis zum forsch rockenden Riff ist alles dabei." Rock Hard Magazin, Nr. 387

Presse Review